Apple in der Spieleindustrie: Abo-Dienst für Games geplant

Apple hat, laut Gerüchten, den Wunsch in die Spieleindustrie einzusteigen. Ein Bericht auf Cheddar beruft sich auf fünf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Sie behaupten, dass Apple mit Spieleentwicklern darüber gesprochen hat, Spiele in ein Abonnementbundle zu integrieren. Die Pläne wurden wohl in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 geschmiedet und es wurden bislang keine Angaben über mögliche Ideen der Dienstleistungsart oder über potenzielle Spiele gemacht.

Aktuell kann ich mir keine elegante Art vorstellen, Free-to-Play-Spiele, die durch In-App-Käufe leben, in ein kostenpflichtiges Abonnement zu packen. Doch, wie zahlreiche Beispiele zeigen (Alto’s Odyssey, Civilization VI, Galaxy of Pen and Paper, Stardew Valley, Baldur’s Gate, Cat Quest, Alien: Blackout, Battleheart 2 und Old Man’s Journey) kann ein Kostenmodell funktionieren, wenn – und das ist am wichtigsten – wenn, diese Games einen bestimmten Platz im App Store erhalten und das wird ausschließlich von Apple entschieden.

Dieser kleine Haken gilt insbesondere für kostenpflichtige Spiele, denn Free-to-Play-Games haben es leichter, Nutzer durch Werbung und soziale Netzwerke anzuziehen. Es bedeutet also, dass Apple einen echten Mehrwert für die Spiele schaffen könnte, die unter ihrem Service veröffentlicht werden.

Der App Store bietet haufenweise Spiele, die es beim Google Play Store beispielsweise nicht gibt. Damit ist iOS eine der dynamischsten Spieleplattformen der Welt, aber Apples Mac oder Apple TV sind fast uninteressant für Gamer. Dieser Umstand könnte sich mit Projekt Marzipan verbessern, einem internen Konzept bei Apple. Damit können App-Entwickler künftig Spiele entwickeln, die sowohl auf iPhones als auch auf Macs funktionieren. Ein Abonnementdienst, der den Spielern Zugang zu beliebten Spielen bietet könnte Apples Plattformen dann wieder für die Spieler attraktiver machen.

Apple strebt darüber hinaus eine mächtige Expansion im Servicebereich an. Das bedeutet, dass App Store, Software-Abonnements, iCloud, AppleCare und Apple Music neu aufpoliert werden. Man hatte sich auch mit iOS-Softwareentwicklern auseinandergesetzt, denn man eigene Abonnementdienste für leistungsstarke Anwendungen starten. Außerdem ist geplant in naher Zukunft einen Netflix-Wettbewerber für das Streaming von TV- und Filminhalten zu starten.

via: arstechnica

Powered by WPeMatico

Bitcoin GPU Miner

AdSense